Warum die Entwicklung vom traditionellen essenziell ist

Der digitale Wandel ist nicht mehr aufzuhalten. Deshalb müssen Unternehmen ihr Geschäftsmodell an den Paradigmenwechsel anpassen, um wettbewerbsfähig zu bleiben und die Chancen der Digitalisierung gewinnbringend zu nutzen. Dabei spielt die Unternehmensgröße und Branche keine Rolle. Die digitale Transformation betrifft das gesamte Ökosystem – Menschen, Unternehmen, Umwelt und Infrastruktur.

Die Weiterentwicklung des traditionellen Geschäftsmodell durch die Analyse und Korrelation von verschiedensten Daten, sowie die Nutzung von neuen (IT-)Technologien, wie z.B. Machine/Deep Learning, Cognitive Computing, Künstliche Intelligenz und Internet-of-Things, hin zu einem digitalen Geschäftsmodell, in einer agilen Organisation, das mit neuen Produkten, Services und Lösungen echte Mehrwerte für die Kunden bietet, sichert die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens nachhaltig.

Im Rahmen der digitalen Transformation können aber auch völlig neue Angebote in Form von disruptiven Geschäftsmodellen entstehen, die etablierte Produkte und Leistungen durch neue Innovation komplett vom Markt verdrängen.

Im Idealfall entwickelt sich das neue, digitale Geschäftsmodell als hybrides Lösungsangebot – auf Basis des traditionellen Produkt- und Leistungsangebots, kombiniert mit einem innovativen, digitalen Serviceangebot auf Basis der Möglichkeiten durch aktuelle (IT-)Technologien.